Die Entdeckung der Kaffeepflanze

Der perfekte Start in den Tag beginnt für viele mit dem Genuss einer Kaffeespezialität aus Ihrer K-fee Kapselmaschine. Doch wie und von wem wurde Kaffee ursprünglich überhaupt entdeckt? Dies zu beantworten fällt gar nicht so leicht. Denn um die Entdeckung der Kaffeepflanze ranken sich viele Mythen und Legenden. Wir stellen Ihnen die drei spannendsten vor.

Was denken Sie, in welcher Legende steckt am meisten Wahrheitsgehalt?

DER ZIEGENHIRTE KALDI

Die wohl schönste Überlieferung handelt von einem Hirten namens Kaldi, der mit seiner Ziegenherde in den Bergwäldern von Abessinien, dem heutigen Äthiopien, lebte. Eines Tages traute der Hirte seinen Augen nicht: Seine Ziegen vollführten die tollkühnsten Luftsprünge und liefen wild umher. Sie hatten die grünen Blätter und die kirschenähnlichen Früchte eines wilden Strauchs gefressen. Das machte den Hirten neugierig – so neugierig, dass er ebenfalls von den unbekannten, roten Kirschen kostete. Die Wirkung des Koffeins war verblüffend, fast magisch: In der darauffolgenden Nacht machte er kein Auge zu und verspürte keine Müdigkeit.

Tags darauf berichtete Kaldi den Mönchen im nahe gelegenen Kloster von seiner geheimnisvollen Entdeckung. Sie waren begeistert und brauten einen wohlschmeckenden Sud aus den Kaffeekirschen und Wasser. Der magische Trank mit dem hohen Koffeingehalt half ihnen fortan, die allnächtlichen Andachten und Gottesdienste frisch und munter zu überstehen.

kaffeeplantage

GÖTTLICHE VORSEHUNG

Eine anderslautende Legende mit religiösem Hintergrund stammt aus dem arabischen Raum. Der große Prophet Mohammed lag todkrank und schwach auf dem Sterbebett, als ihm der Erzengel Gabriel erschien. In seinen Händen hielt er eine Schale mit einer dampfenden, schwarzen Flüssigkeit, die er „quawa“ nannte. Schon bald nach dem Genuss dieses Getränks erfreute sich der Prophet Mohammed wieder bester Gesundheit. Noch in derselben Nacht hob er der Legende nach 40 Männer aus dem Sattel und liebte 40 Frauen. Dank dieser himmlischen Stärkung führte der Prophet ein riesiges islamisches Reich zusammen, wie es die Welt noch nicht gesehen hatte.

EIN JUNGER DERWISCH

Eine weitere Sage rankt sich um den jungen Derwisch Omar, der zu Unrecht verurteilt und aus seiner Geburtsstadt Mocha im Jemen in eine weit abgelegene Steinwüste verbannt worden war. Ohne Nahrung und Flüssigkeit war er schon bald am Ende seiner Kräfte angelangt. Halb verhungert, kostete er von den Kirschen eines ihm unbekannten Strauchs, doch sie schmeckten ihm zu bitter und waren zu hart, weshalb er die Kerne im Feuer röstete und in Wasser kochte. Das aromatische Getränk hatte eine spürbar belebende Wirkung. Also beschloss er, einen alten, schwachen Pilger davon kosten zu lassen, der so auf wundersame Weise gestärkt seinen Heimweg antreten konnte. Als die Menschen in Mocha von der Genesung hörten, wurde Omar in allen Ehren wieder in seiner Stadt willkommen geheißen. Sogar einen Palast schenkte ihm der Kalif.

Ob eine dieser Legenden der Wahrheit entspricht, werden wir wohl nie erfahren. Aber vielleicht steckt in allen ein Funken Wahrheit. Sie machen auf jeden Fall deutlich, dass die belebende Wirkung der Kaffeepflanze schon früh entdeckt wurde. Der Grundstein für den Beginn der Kaffee-Kultur, wie wir sie heute kennen, war damit schon früh gelegt. Den frisch gemahlenen Kaffee, wie wir ihn aus den K-fee Kapseln kennen, haben wir also womöglich auch einer dieser Legenden zu verdanken. Eine faszinierende Vorstellung!  

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Home
Kapseln
Maschinen
Adapter
Accessories
Reinigung